Ressourcen » Informer » MET 6.5 für Windows

Die wichtigsten Neuerungen in MET® Version 6.5 im Ueberblick sind:

Bei Tanks mit komprimiertem Gas, kann neu mit Hilfe dieser Neuerung die Freisetzungsrate und somit auch die Gefahrendistanzen abgeschätzt werden.

Es kann entweder eine Freisetzung mit Loch in der Tankwand (A) oder eine solche mit Loch in einer Versorgungsleitung (B) abgeschätzt werden.      

Diese Erweiterung ist von Interesse für Störfallbetrachtungen oder die Illustration welchen Einfluss z.B. die Lochgrösse auf die Freisetzungsgeschwindigkeit hat.

 

 

 

Für die Abschätzung der Freisetzung aus einer Flüssigkeitslache, ist der Dampfdruck der Substanz ein wichtiger Faktor. Dieser ist aber meist nur für eine gewisse Temperatur, z.B. 20°C bekannt. Fliesst nun eine Flüssigkeit auf einen heissen Untergrund, wie eine geteerte Strasse im Sommer, oder ist die Flüssigkeit selber wärmer oder kälter, dann ergibt sich eine Abweichung.
Beispiel: Wird mit dem Dampfdruck von Methanol bei 20°C gerechnet ist aber die Temperatur der Flüssigkeit 37°C, resultiert eine Unterschätzung der Freisetzungsrate um den Faktor 2.3x. Ist die Temperatur 3°C resultiert eine Überschätzung der Freisetzungsrate um den Faktor 2.7x.

Um diese Abweichung zu reduzieren, wurde bisher in MET für Windows der Dampfdruck in Abhängigkeit der Temperatur als eine Dampfdruckfunktion in der Datenbank hinterlegt, oder die Abhängigkeit wurde mit dem kritischen Druck und der kritischen Temperatur abgeschätzt. Da diese Daten nur für wenige Substanzen bekannt sind, erlaubt eine Modellerweiterung nun die Bestimmung des kritischen Druckes und der kritischen Temperatur aus der chemischen Struktur und des gemessenen Siedepunktes mit Hilfe der Methode von Wilson und Jasperson  zu bestimmen. Da bei vielen Substanzen der Siedepunkt und die Struktur bekannt sind, erweitert diese Methode die Genauigkeit der Lachenfreisetzung erheblich.  

 

 

Durch das Erscheinen der neuen Revisionen 28 und 29 der PAC-Toxizitätswerte haben sich bei mehr als 1000 Substanzen Aenderungen bei den Toxizitätswerten ergeben.

Rechts in der Grafik sehen Sie die Auftragung der neuen PAC-2 Werte gegen die Alten. Die Aenderungen sind z. T. markant. Beispielsweise hatte Benzolsulfonylchlorid bisher einen PAC-2 Wert von 200 mg/m3 neu hat es einen PAC-2 Wert von 8.4 mg/m3, d.h. der Stoff wird nun 23x toxischer angesehen.

 

 

Über 80‘000 Sicherheitsdatenblätter (MSDS) von Sigma-Aldrich 2016 wurden übernommen, sowohl in deutscher wie in englischer Sprache.

Die Openstreetmap-Daten wurden auf den Kunden-USB Flash-Sticks aktualisiert.

 

 

Highlights

29.05.2017 11:59

Update für MET für Windows 6.5 auf build 408

[mehr]




28.04.2017 09:36

MET an der BFV Tagung in Salzburg 2017

[mehr]




29.12.2016 16:20

Auswertung Umfrage "Aktivierungs- energie"

finden Sie [hier]




21.12.2016 18:22

MET für Windows Version 6.5

Die wichtigsten Neuerungen [mehr]




11.10.2016 15:46

Die App zu MET: Eine Vorschau

[mehr]




01.07.2016 09:17

Openstreetmap

MET für Windows unterstützt die Verwendung von Openstreetmap-Karten [hier]



###GOOGLE###