Ressourcen » Informer » Vergleich AEGL und ERPG

MET wird in der neuen Version 4.0 die toxikologischen Grenzwerte AEGL verwenden. Welche Aenderungen bringen diese aktuellsten Toxizitätswerte? Wie werden die Stoffe toxikologisch im Vergleich zum ERPG im AEGL System beurteilt?

Was bedeuten AEGL und ERPG?

Eine kurze Uebersicht zu den toxikologischen Kurzzeitwerte AEGL, AETL, ERPG und TEEL finden Sie hier.

Grafische Darstellung

Für einen Vergleich der AEGL- und ERPG-Werte eignet sich eine graphische Darstellung. Dazu werden für eine Reihe von Stoffen bei denen der AEGL wie auch ERPG-Wert definiert sind in einer Liste zusammengestellt. In einem Diagramm wird für jeden Stoff zuerst auf der x-Achse der betreffende Wert des ERPGs und dann auf der y-Achse der AEGL-2 (1h) markiert. Für diese zwei Achsenwerte wird nun ein oranger Punkt eingezeichnet. Zur Erhöhung der Uebersichtlichkeit werden die x-Achse und die y-Achse in einer Logarithmischen Skala gewählt.

Im folgenden Log-Log Diagramm haben wir folgende Daten und Linien eingetragen:

  • Orange Punkte: Für 69 Stoffe haben wir die EPRG-2 gegenüber den zugehörigen AEGL-2 (1h) Wert aufgetragen.
  • Schwarze Linie: Potenz-Interpolationkurve (Form: y = c x b ) zwischen ERPG-2 und AEGL-2 Werten.
  • Blaue Linie: Interpolationskurve wenn die ERPG-2 und AEGL-Werte identisch wären.  
Interpretation

Die Verlauf der blauen Interpolationslinie zeigt den Fall, wenn die Toxizitätswerte für ERPG-2 und AEGL-2 (1 h) für jeden Stoff identisch wären. Die schwarze Linie zeigt die effektive Interpolationslinie für ERPG-2 und AEGL-2 (1 h). Die Grafik zeigt:

  • Die AEGL-2 (1 h)-Werte sind nicht generell toxischer als die ERPG-2 Werte.
  • Die schwarze Linie schneidet die blaue Linie bei ca. 10 ppm. D.h. nun das Stoffe, die einen ERPG-2 Wert von weniger als 10 ppm aufweisen, werden im AEGL-System tendenziell als toxischer und umgekehrt bei einem ERPG-2 Wert über 10 ppm als weniger toxisch beurteilt.
Stoffe mit markanten Abweichungen

Bei einigen Stoffen besteht eine markante Abweichung zwischen dem ERPG-2 und dem AEGL-2 (1h) Toxizitätswert. Die Tabelle oben zeigt die Stoffe, die im AEGL-System als wesentlich weniger toxisch und in der unteren Tabelle, die wesentlich toxischer eingestuft wurden. Beispielsweise ist Schwefelsäure 6x weniger toxisch und Acrolein 5x toxischer beurteilt worden.

NameCAS ERPG-2
[ppm]
AEGL-2 1h
[ppm]
Verhältnis
1,3-Butadien106-99-0 2005300 26.50
Uranhexafluorid7783-81-5 19.69.60
Schwefelsäure8014-95-7 1.48.76.21
Benzol71-43-2 1508005.33
Butylacrylat 141-32-225 130 5.20
Methylbromid74-83-9 502104.20
Salpetersäure7697-37-2 6244.00
Phosphin7803-51-20.5 2 4.00


NameCAS ERPG-2
[ppm]
AEGL-2 1h
[ppm]
Verhältnis
Wasserstoffselenid7783-07-5 300.73 0.02
Tetramethoxysilane681-84-5 100.910.09
Acrolein107-02-8 0.50.100.20
Hexafluoraceton684-16-2 10.200.20
Kohlenmonoxid 630-08-0350 83.00 0.24
Vinylchlorid75-01-4 50001200.00 0.24
Schwefeldioxid7446-09-5 30.750.25
Methylisocyanat624-83-90.25 0.07 0.27

Die Beurteilung der toxikologischen Gefährlichkeit eines Stoffes bei einem Unfall kann je nach dem ob die ERPG-2 oder AEGL-2 (1h) Werte verwendet werden zu Unterschieden der Gefahrendistanzen bis ca. einem Faktor 5 führen, dies unabhängig davon welcher Aufwand bei der Bestimmung der Schadstoff-konzentration aufgewendet wird.

Einschub: MAK / AGW-Wert bei Unfällen

Wenn ein AEGL oder ERPG-Wert zur Verfügung steht, raten wir ab den MAK / AGW-Wert als Toxizitätswert für die Beurteilung von akuten Unfällen zu verwenden. Z.B ist der MAK-Wert (CH) für 1,3-Butadien 5 ppm. Dieser Wert ist über 1000x tiefer (toxischer) als der AEGL-2 (1h). Die Gefährdung für einen akuten Fall mit 1,3-Butadien wird weit überschätzt. Der Grund liegt darin, dass der MAK für längere Einwirkungszeit von 8 Stunden täglich bis 42 Stunden pro Woche gedacht ist.

Zusammenfassung

Die Toxizität der Stoffe bei denen sowohl ein AEGL-2 (1 h) und ERPG-2 Wert vorhanden sind wurden verglichen. Die AEGL-Werte über alle untersuchten Stoffe sind gegenüber denen im ERPG-System ähnlich, d.h. sind nicht z.B. durchwegs als toxischer beurteilt worden.

Unterschiede ergeben sich aber trotzdem: Als Faustregel werden Stoffe mit einem ERPG-2 von weniger als 10 ppm im AEGL-System tendenziell als toxischer und Stoffe mit einem ERPG-2 über 10 ppm als weniger toxisch beurteilt. Bei einzelnen Stoffen bestehen markante Unterschiede bei den zugewiesenen Toxitätswerte bis zu einem Faktor 40x.

Highlights

29.12.2016 16:20

Auswertung Umfrage "Aktivierungs- energie"

finden Sie [hier]




21.12.2016 18:22

MET für Windows Version 6.5

Die wichtigsten Neuerungen [mehr]




11.10.2016 15:46

Die App zu MET: Eine Vorschau

[mehr]




13.05.2016 08:31

Mai Service-Update für MET für Windows 6.0 verfügbar.

[mehr]




31.12.2015 15:49

Auswertung Umfrage "Kaltes Feuer"

finden Sie [hier]




12.11.2015 19:40

Openstreetmap

Version 6 von MET für Windows unterstützt die Verwendung von Openstreetmap-Karten [hier]



###GOOGLE###